Pfarrei St.Bartholomäus

150 Kinder und Jugendliche leben in Tettenwang. 

Sie alle freuen sich auf Ihren Besuch!

Wann besuchen Sie uns?

 

Pfarrgemeinde St.Bartholomäus


Zusammen mit den Pfarreien Altmannstein, Hagenhill, Mendorf, Sollern und Steinsdorf bildet die Pfarrei St.Bartholomäus Tettenwang seit dem 1.September 2009 einen Pfarrverband. Zur Pfarrei Tettenwang gehören die Weiler Althexenagger (Sauhof), Bruckhof, Hanfstinglmühle, Leistmühle und Ziegelstadel. In der Pfarrgemeinde  leben rund 450 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer!

 

Seit dem 1.September 2009 wird die Pfarrei St.Bartholomäus Tettenwang  von Pfarrer Wolfgang Stowasser betreut. Ab 1.September 2013 wird Pfarrer Wolfgang Stowasser von Pfarrvikar John Joseph im Pfarrverband Altmannstein-Hagenhill-Mendorf-Sollern-Steinsdorf-Tettenwang unterstützt. Pfarrvikar George Kalathoor wirkt ab 1.September 2013 in der Pfarreiengemeinschaft Saal-Teuerting.


Die Gottesdienstzeiten im Pfarrverbund:

 

 

 

Montag ist „Gottesdienst-Frei“

Dienstag 10.30 Uhr Altenheim, 19 Uhr Schwabstetten i.W.m.Berghausen

Mittwoch um 19 Uhr in Tettenwang - alle 2 Wochen Wortgottesdienst
Mittwoch um 19 Uhr in Altmannstein (alle 2 Wochen Wortgottesdienst)

Donnerstag 19 Uhr Hagenhill

Samstag um 18 Uhr in Altmannstein im Wechsel mit Sollern
Samstag um 19 Uhr in Tettenwang im Wechsel mit Hagenhill

Sonntag um 8.30 Uhr in Hagenhill im Wechsel mit Tettenwang
Sonntag um 8.30 Uhr in Mendorf im Wechsel mit Steinsdorf
Sonntag um 10 Uhr in Steinsdorf im Wechsel mit Mendorf
Sonntag um 10 Uhr in Altmannstein im Wechsel mit Sollern

 

- alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten!


Öffnungszeiten der Pfarrbüros:


  • in 93336 Hagenhill, Haberländerstr. 1, Telefon (09446) 72 04, Fax: (09446) 91 93 37 eMail: pfarramt-hagenhill@t-online.de am Mittwoch von 9 - 11 Uhr und 16 - 17 Uhr 
  • in 93336 Sollern, Mühlweg 3, Telefon (09446) 513, Fax (09446) 910194, eMail: pfarramt.sollern@freenet.de am Mittwoch von 8.30 bis 10.30 Uhr und Freitag  8.30 bis 10.30 Uhr

Rückblick 2018 Pfarrei St. Bartholomäus

„Meine Zeit steht in deinen Händen“ – dieses Lied aus dem Gotteslob ist für das Gros der Dorfbewohner von Tettenwang ein starkes Fundament, denn mit dem Segen Gottes geht im manchmal nicht einfachen Leben alles leichter. Das gute Miteinander stellten die 450 Kinder, Jugendliche und Erwachsenen des Altmannsteiner Ortsteils im abgelaufenen Jahr 2018 mehrfach unter Beweis – dies zeigt der folgende Jahresrückblick.

Ereignisreiches Jahr 2018 mit vielen Aktivitäten

Traditionell blicken die Gläubigen am zu Ende gehenden Jahr im Rückblick auf viele gute Gespräche, Aktionen und Begegnungen in der lebendigen Pfarrgemeinde zurück. Da gab es glanzvolle Höhepunkte bei Geburten, aber auch an bittere Stunden, bei denen liebgewonnene Mitmenschen aus Pfarrgemeinde vorausgegangen sind. Bestens zufrieden zeigen sich die 450 Gläubigen über die beiden Geistlichen. Seit nunmehr zehn Jahren leiten Pfarrer Wolfgang Stowasser und seit mittlerweile fünf Jahren Pfarrvikar John Joseph die Pfarrgemeinde – ein großer Segen für den Hopfenort. Neben den regelmäßigen Eucharistiefeiern verrichten seit vielen Jahren die vier Wortgottesdienstleiter Gabi Proger, Silvia Eberl, Gertraud Schmailzl und Bernhard Hegenberger in der Pfarrkirche St. Bartholomäus einen sehr wichtigen Dienst. Rund 400 Katholiken leben derzeit in dem Altmannsteiner Ortsteil Tettenwang, der mit den Pfarreien Altmannstein, Hagenhill, Mendorf, Sollern und Steinsdorf seit sieben Jahren zum Pfarrverband Altmannstein mit gut 3400 Seelen gehört. Erfreulicherweise gab es – wie schon in den Vorjahren – keine nennenswerten Kirchenaustritte. Unter dem Motto „Segen bringen – Segen sein“ zogen zu Jahresbeginn die Sternsinger von Haus zu Haus, schrieben den Segen „Christus Mansionem Benedicat an die Türen und sammelten die stolze Summe von rund 1.600 Euro für Kinder in Not. Vorerst zum letzten Mal (wegen Abriss des Schulhauses) brachte die alljährliche Kuchenverkaufsaktion mit 30 köstlichen Kuchen und Torten einen stolzen Erlös von 700 Euro ein. In der Fastenzeit gestalteten die Landjugend, der Frauenbund und der Pfarrgemeinderat Kreuzwegandachten in der Pfarrkirche und am Palmsonntag den „Kreuzweg durchs Dorf“. In Stille, mit Gebet und Gesang feierten die Gläubigen am 3. Fastensonntag die „Ewigen Anbetung“ vor dem „Allerheiligsten“. Mit der Ratsche luden die Ministranten am Karfreitag zum morgendlichen Kreuzweg und zur Karfreitagsliturgie. Ein besonderes Erlebnis waren die österlichen Gottesdienste mit musikalischer Umrahmung durch den Kirchenchor. Mit guter Beteiligung von Jung und Alt startete am Ostermontag der Emmausgang. Sehr gut besucht war im April der informativen und unterhaltsame Pfarrfamilienabend beim Gaulwirt. Mit Marienandachten gestalteten im Wonnemonat Mai zu Ehren der Muttergottes der Frauenbund, der Pfarrgemeinderat und die Landjugend. Bei den verschiedenen Familiengottesdiensten bereicherte der Sachausschuss Liturgie unter Leitung von Bernhard Hegenberger zusammen mit Kindern aus der Pfarrei die Eucharistiefeiern und fand großen Zuspruch bei den Gläubigen. Traditionell am Pfingstmontag pilgerten 45 Tettenwanger mit Gläubigen aus Altmannstein und Hagenhill nach Weltenburg und beteten bei der Wallfahrt um den Frieden in der Welt. Würdig gestaltet war die Fronleichnamsprozession durch das geschmückte Dorf. Der anschließende Pfarrfrühschoppen beim „Gaulwirt“ mit der Blaskapelle erfreute viele Besucher. Mitte Juni feierten die Gläubigen das 267. Antonius-Bruderschaftsfest am Vormittag mit einem Gottesdienst und am Abend mit der Andacht. Die Landjugend lud Ende Juni zu einem Freiluftgottesdienst mit Johannisfeier ein. Etwa zweihundert Gläubige pilgerten bei der 7.Sternwallfahrt singend und betend zum Heiligen Salvator und feierten den Wallfahrtsgottesdienst.

Für Pfarrer Stowasser wirkte Pater Gigi als Urlaubsvertreter im Pfarrverband. Beim Pfarrausflug in die Frankenmetropole Bamberg erfreuten sich rund hundert Pfarrangehörige. Traditionell am 3.Oktober trafen sich etwa zwei Dutzend Jubelpaare des Pfarrverbandes zum Dankgottesdienst in die Heilig-Kreuz-Kirche, bei der Pfarrvikar John Joseph alle Eheleute durch Handauflegung segnete. Das Erntedankfest mit der geschmückten Erntekrone und dem vielfältigen Erntealtar erfreute Anfang Oktober die Gläubigen. Die Oktoberrosenkränze gestalteten der Frauenbund und der Pfarrgemeinderat. Bei der Segnung der Gräber unserer Verstorbenen am Fest Allerheiligen kamen viele ehemalige Tettenwanger in ihre alte Heimat. Fünf Dutzend Kinder aus dem Pfarrverbund erfreuten sich im November beim Kinderbibeltag in Altmannstein. Zu Ehren der Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege gedachten die Tettenwanger am Volkstrauertag am Kriegerdenkmal. Auf gesellschaftlicher Ebene engagierten sich die Tettenwang beim großen Gartlerball des Obst- und Gartenbauvereins am Faschingssamstag, bei der Schiab-oh-Party der Landjugend und beim Kesselfleischessen der örtlichen Feuerwehr.

Wenigen Kirchenaustritten stehen viele Taufen gegenüber

Die vier Erstkommunionkinder Johannes Eberl, Johannes Brunner, Jakob Pöppel und Julia Schmailzl wurden am Christkönigssonntag in die Schar der Minis aufgenommen – sodass jetzt 25 Messdiener die beiden Priester beim Gottesdienst unterstützen. Die langjährige Tradition des Frauentragens wurde vom ersten bis vierten Advent fortgesetzt. Sehr gut besucht waren die Weihnachtsgottesdienste am Hl. Abend und Stephanstag, an dem das schöne Brauchtum vom Verkosten des „Johannisweins“ auf dem Kirchplatz wieder viele Pfarrangehörige erfreute. Leicht geschrumpft ist die Pfarrgemeinde mit vier Todesfällen, dem eine Taufe gegenübersteht. Sieben Kirchenaustritten im gesamten Pfarrverband Altmannstein stehen Dank zahlreicher Taufen gut die dreifache Zahl an jungen Katholiken gegenüber. Was gibt es Schöneres, als am Ende eines besten verlaufenen Kirchenjahres DANK zu sagen. Neben den beiden Ortsgeistlichen allen Aushilfspriestern und Urlaubsvertretern, den äußerst aktiven Mitgliedern des Pfarrgemeinderates unter Leitung von Franziska Treffer, der Kirchenverwaltung unter Führung von Kirchenpfleger Anton Treffer, allen Mitarbeitern im liturgischen Dienst, allen voran der Mesnerfamilie Anton Schmailzl und unserer Dorfinger Maria, den 25 Ministranten unter Leitung der Oberministranten Theresa Schmailzl und Laura Schmidtner, den zahlreichen Lektoren und drei Kommunionhelfern, den vier Wortgottesdienstleitern, dem Organisten Walter Eberl mit seinen Chormitgliedern sowie den Himmel- und Fahnenträgern und dem Vorbeter Paul Eberl. Großzügig unterstützten die Pfarrangehörigen verschiedene Hilfsprojekte mit tatkräftigen Spenden für die „Kuhaktion Indien“, für rumänische Waisenkinder, für die Priesterausbildung in Indien, für das Dorfgemeinschaftshaus und für dir kirchlichen Sammlungen.

Terminplanung 2019: Dorfgemeinschaftshaus zentrales Thema

Mit dem 1.Stodl-Zauber verabschiedeten sich gut hundert Tettenwanger vom äußerst ereignisreichen Jahr 2018 am Gemeindestadl. Der Erlös von rund 1500 Euro kommt der Verköstigung der freiwilligen Helfer während der Bauphase des Dorfgemeinschaftshauses zugute. Große Kraftanstrengungen werden von den örtlichen Vereinen Feuerwehr, Frauenbund, Landjugend, Obst- und Gartenbauverein, Stammtisch sowie von den kirchlichen Verbänden Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung für das seit Jahrzehnten größte Bauvorhaben in dem Hopfenort erwartet. Unter allen Umständen wollen die Verantwortlichen dafür sorgen, dass das „Haus der Vereine“ bis Jahresende fertiggestellt ist und damit wieder die diversen Treffen und Sitzungen durchgeführt werden können. Der Stammtisch feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag und lädt am 10.Januar zu seiner Jahresversammlung ins Vereinslokal Michael Forster ein. Zu einem vier Abend umfassenden Tanzkurs lädt der örtliche Obst- und Gartenbauverein ab 20.Januar ein – und am 2.Februar zur Jahreshauptversammlung beim Gaulwirt. Der Feuerwehrnachwuchs sammelt Anfang Februar wieder die alten Christbäume und verbrennt diese am 9.Februar bei der 2.Gschneiter-Feier. Jeweils im Landgasthof „Zum Gaulwirt“ steigen der Weiberfasching am 22.Februar, der Gartlerball am 2.März und der Kinderfasching am 5.März. Bei der Ewigen Anbetung treffen sich die Gläubigen am 3.Fastensonntag, 24.März in der Pfarrkirche St. Bartholomäus. Am Palmsonntag, 14.April ziehen die Gläubigen singend und betend beim „Kreuzweg durchs Dorf“. Die österlichen Hochfeste Karfreitag, Ostersonntag und dem Emmausgang am Ostermontag begehen die Gläubigen mit kirchlichen Höhepunkten. Die gesamte Dorfgemeinschaft stellt am 1.Mai unter Führung der Feuerwehr und Landjugend den Maibaum auf. Der Vereinsausflug des Obst- und Gartenbauverein Tettenwang startet am 26.Mai und die Fußwallfahrt am Pfingstmontag nach Weltenburg. Die Landjugend entzündet das Johannesfeuer am 22.Juni – die Feuerwehr lädt eine Woche später am 29.Juni zum traditionellen Dorffest in die „Metzgerhalle“ ein. Hoch her gehen wird es am 13.Juli bei der „Schiab-oh-Party“ der Landjugend mit neuer Location. Vom 26. bis 28.Juli laden die Floriansjünger zum dreitägigen Zeltlager „Am Kiefer“ ein. Die FFW-Jahresversammlung findet am 16.November, die Landjugendaufnahme am 23.November statt.

 

 

Rückblick 2016 Pfarrei St. Bartholomäus

Das "Jahr der Barmherzigkeit" setzt sich fort...

„Meine Zeit steht in deinen Händen“ – mit diesem Lied stimmte Organist Walter Eberl beim Wortgottesdienst zum Jahresschluss auf die zurückliegenden 366 Tage des Jahres 2016 ein. „Am zu Ende gehenden Jahr blicken wir auf viele gute Gespräche, Aktionen und Begegnungen in unserer Pfarrgemeinde zurück. Wir erinnern uns an glanzvolle Höhepunkte bei Geburten, aber auch an bittere Stunden, wenn liebgewonnene Mitmenschen von uns gegangen sind“, berichtete Pfarrgemeinderatssprecher und Leiter des Wortgottesdienstes, Bernhard Hegenberger in der Pfarrkirche St. Bartholomäus. Den vollständigen Bericht kannst Du in der PDF lesen!

 

Emmausgang nach Altmannstein

Der Wetterbericht hatte Regenschauer gemeldet. Die Gartenbesitzer, Pollenallergiker und Landwirte hätten sich darüber sehr gefreut. Aber Petrus meinte es gut mit den „50 Emmausjünger“ der Pfarrei St.Bartholomäus Tettenwang, die am Ostermontag ins benachbarte Altmannstein marschierten. „Für uns ist der Ostermontagnachmittag traditionell für den Emmausgang reservierte“, sagte eine Familie mit ihren Kindern, die seit Jahren mit von der Partie ist. Wie schön das „Unterwegssein“ sein kann, durfte die 50 Mädchen, Buben, Jugendliche und Erwachsene erleben. Über Flurbereinigungswege ging es zum „Weidenholzkreuz“ am Kiefer. Dort sangen die Gläubigen Lieder und hörten bei einer Statio das Emmausevangelium. Keines der 20 Kinder war mehr zu halten, als Pfarrgemeinderatsprecher Bernhard Hegenberger bekanntgab, dass der Osterhase süsse Nester versteckt hatte. Bald hatten die findigen Buben und Mädchen dieses Versteck ausgemacht und sich zusammen mit ihren Eltern über die köstlichen Süßigkeiten hergemacht. Über die Hanfstinglmühle ging es auf dem Radweg nach Altmannstein. In der Heilig-Kreuz-Kirche feierten sie mit Pfarrer Wolfgang Stowasser eine Osterandacht, umrahmt mit Liedern. Anschließend gabs eine Einkehr der Pilgern im Gasthaus Neumayer. „Das schönste am Emmausgang ist das Miteinander-Unterwegs-Sein“, so viele der Teilnehmer, die aufgrund der frühlingshaften Temperaturen eine tolle Stimmung untereinander hatten und auch ins Schwitzen kamen. Am kommenden Samstag, 27.April, steht ein weiteres Glaubenszeugnis in der Pfarrei St.Bartholomäus an: um 7.30 Uhr startet der Bittgang in die benachbarte Pfarrei Hagenhill. „Alle, denen die Fluren, die Felder, Wiesen und Gärten am Herzen liegen, sind zum Gebet um Wettersegen herzlich eingeladen“, so Bernhard Hegenberger.


Engagierte Laien prägen Pfarrei

Es ist der Wunsch eines jeden Pfarrers, wenn er auf aktive und engagierte Pfarrmitglieder zurückgreifen kann. Gut 80 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer in der 450-Seelen-Pfarrei übernehmen seit vielen Jahren ehrenamtliche Aufgaben in der Pfarrei St. Bartholomäus. Dazu zählen die Mitglieder der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates, Lektoren, Kommunionhelfer, Fahnen- und Himmelträger, die Mitglieder des Kirchenchors und nicht zuletzt die Mesnerfamilie sowie die zwanzig Ministranten in der Pfarrei. Darüber hinaus übernehmen die aktiven Vereinsmitglieder von Feuerwehr, Frauenbund, Landjugend, Obst- und Gartenbauverein sowie Stammtisch viele Aufgaben im Hopfenort. Dass es mit dem Nachwuchs gut bestellt ist, bestätigten kürzlich acht junge Lektoren/innen bei einer Schulungsmaßnahme.

 

„Die Freude am Wort Gottes steht im Mittelpunkt eines Lektors“, sagte Pfarrer Wolfgang Stowasser bei der Lektorenschulung in der Pfarrkirche. Unser Bild zeigt die jungen Nachwuchslektoren mit dem Geistlichen vor dem Ambo, welches das Evangelium von der „wunderbaren Brotvermehrung“ mit den fünf Broten und zwei Fischen darstellt.

 

 


 

„Es freut mich sehr, dass in unserer Pfarrei St.Bartholomäus viele ehrenamtliche Gläubige einen Dienst an den Mitmenschen übernehmen“, meint Bernhard Hegenberger, Sprecher des Pfarrgemeinderates. Zusammen mit dem achtköpfigen Team sowie mehreren „berufenen Mitgliedern“ versuchen die Pfarrgemeinderäte ein lebendiges und aktives Pfarrleben zu gestalten. Das Laiengremium unterstützt dabei die sehr gute Arbeit der beiden Geistlichen, Pfarrer Wolfgang Stowasser und Pfarrvikar John Joseph. „Wichtig ist immer wieder, dass jungen Menschen auf ein Ehrenamt angesprochen werden“, so der PGR-Sprecher. Dass dies auch in der heutigen Zeit gut möglich ist, beweisen Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer, die im Gotteshaus das Lektorenamt begleiten. Acht junge Lektoren/innen, die Woche für Woche ihren Dienst bei den Eucharistiefeiern übernehmen, lud Pfarrer Wolfgang Stowasser kürzlich zu einer Lektorenschulung in die Pfarrkirche ein. Allesamt sind sie engagierte Mitglieder der 20köpfigen Ministrantengemeinschaft. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft wurden die Grundzüge des Lektorendienstes ins Bewusstsein gerufen. „Bedenke, du darfst das >>Wort des lebendigen Gottes<< den Zuhören vortragen“, sagte der Geistliche bei der Schulung. Natürlich ist eine würdige Händehaltung beim Gang zum Ambo ebenso wichtig, wie der Blickkontakt zur Gemeinde. „Die wohl wichtigste Regel ist, langsam zu lesen“, sagte Stowasser. Da jeder Satz der Lesung eine Bedeutung und einen Höhepunkt hat, steht die richtige Betonung des Textes ganz oben der Grundsätze. „Doch bei allen Vorgaben steht bei uns der Mensch, so wie er ist, im Mittelpunkt der Pfarrei“, betont Hegenberger. Dank der zwei Geistlichen, Pfarrer Wolfgang Stowasser und mit dem indischen Pfarrvikar John Joseph, sind die Pfarreien mit dem Gottesdienstangebot gut versorgt. An kirchlichen Großfesten, wie Ostern und Weihnachten stehen den beiden Seelsorgern Ruhestandsgeistliche und Aushilfen aus Regensburg zur Verfügung. So kann in allen Pfarreien des Pfarrverbunds auf ein reichhaltiges Gottesdienstangebot zurückgegriffen werden. Seit fast drei Jahren bietet ein fünfköpfiges Team im regelmäßigen Turnus „Wortgottesdienste“ in der Pfarrei an, welches von den Gläubigen sehr gut angenommen wird. Im gesamten Pfarrverband Altmannstein-Hagenhill-Mendorf-Sollern-Steinsdorf-Tettenwang sind über zwei Dutzend ehrenamtliche Wortgottesdienstleiter im Einsatz.


 

 

 

„Früh übt sich, wer einmal Meister werden will" - diesen wahren Spruch kennen schon die Kinder in Tettenwang. Unser Bild zeigt die Kinder bei der Lichterandacht am 4.Advent in der Pfarrkirche St.Bartholomäus

 

 

Aktuelle Termine

22.04.19  Emmausgang Altmannst.

26.05.19  OGV-Ausflug

05.04.19  KDFB-Ausflug München

06.04.19  Häckselaktion OGV
30.05.19  Vatertagsfeier Stammtisch

05.06.19  Sechserratsitzung Sollern

23.06.19  KLJB-Johannisfeier

29.06.19  Dorffest Metzgerhalle

06./07.19  Altötting-Radtour

26.-28.07. Zeltlager "Am Kiefer"

28.07.19  Fußmarsch Dorffest Hex.

02.10.19  Kesselfleischessen FW-Haus

16.11.19  FFW-Generalversammlung

19.12.19  Stammtisch-Weihnacht

 

 

Sie sind der .... Besucher!

Besuchen Sie uns wieder!

Aktuelle Infos

Pfarrkalender 2019.pdf
PDF-Dokument [106.8 KB]
FFW-Übungsplan 2019.pdf
PDF-Dokument [67.5 KB]
Müllabfuhrtermine 2019.pdf
PDF-Dokument [95.3 KB]

Sie erreichen uns