Herzlich willkommen in Tettenwang!

Schön, dass Du Dich auf der Homepage unseres Dorfes Tettenwang informierst. Mittlerweile führe ich unsere Dorfhomepage seit 10 Jahren - rund 620.000 Besucher haben sich seitdem eingeloggt.  Auf den folgenden Seiten erfährst du Wissenwertes über das Leben unserer gegenwärtig 425 Einwohner. Neben der engagierten Arbeit unserer örtlichen Vereine und Kirchengemeinde berichte ich auch sehr gern über Aktuelles in unserem Hopfendorf. So freue ich mich über viele Tipps und Infos aus unserem Dorf. Ich wünsche Dir beim virtuellen Rundgang auf dieser Homepage eine angenehme Zeit, viel Freude und vor allem, dass Du das findest, was Du ganz persönlich suchst! Sei reich gesegnet!

Die Tage werden kürzer - die goldenen Blätter fallen - das Jahr neigt sich seinem guten Ende zu

Am kommenden Sonntag ist der 1.Advent

Am heutigen Sonntag, 22.November, feiern die Katholiken das "Christkönigsfest" und die evangelischen Christen den "Ewigkeitssonntag". Für beide Kirchen bedeutet es das Ende des laufenden Kirchenjahres. Am kommenden Sonntag, 29.November, beginnt mit dem 1.Advent ein neues Kirchenjahr. Vier Wochen lang stimmen wir uns auf das kommende Weihnachtsfest ein. Bei vielen Deutschen gehört der aus frischen Tannenzweigen duftende Adventskranz ebenso wie der geschmückte Christbaum zur Advents- und Weihnachtszeit. Wie schön ist es, sich auf diese Zeit in der Familie vorzubereiten und die ruhigen Adventsabend gemeinsam zu verbringen. Mit dem seit Monaten sich ausbreitenden Coronavirus steht auch der ADVENT 2020 unter einem ganz anderem Zeichen. Jammern und Trübsal blasen helfen uns nicht aus dieser Situation herauszukommen. Vielmehr sollen wir zusammenhalten, mit allen Lieben im Haushalt alle adventichen Tage besonders genießen und uns auf das kommende Weihnachtsfest vorzubereiten.

Wer hat den Adventskranz erfunden?

Für viele von uns gehört ein aus duftenden Tannenzweigen gebundener Adventskranz zum Selbstverständlichen in den vier Wochen vor Weihnachten. Aber wie ist es eigentlich mit der Tradtion des "Adventskranzes"? Und wann wurde er erstmals aufgestellt? Vier Kerzen, ein paar Nadelzweige, Schnüre und Dekomaterial: Fertig ist der Adventskranz, wie ihn viele Deutsche kennen und pünktlich zur Adventszeit aufstellen. Doch das war nicht immer so. Wer hat den Adventskranz überhaupt erfunden? Und was steckt dahinter? Am ersten Advent 1839 hing im Betsaal des Rauhen Hauses in Hamburg-Horn der erste Adventskranz der Welt. Der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern, Gründer dieser Einrichtung für verwaiste und verwahrloste Kinder aus Hamburgs Elendsvierteln, hatte die Idee, seinen "Zöglingen" so die Vorfreude auf Weihnachten sichtbar zu machen. An jedem Tag im Advent wurde eine weitere Kerze entzündet. 1860 erhielt der wagenradgroße Leuchter erstmals Tannengrün als Schmuck.

Wie viele Kerzen hatten die alten Adventskränze?

Wicherns Adventskranz hatte für jeden Tag der Adventszeit eine Kerze. Je nach Lage des Weihnachtsfestes im Jahreskalender wechselte die Anzahl der Kerzen. Wichern sah vier große, weiße Kerzen für die Adventssonntage vor, dazwischen 18 bis 24 kleine, rote Kerzen für die Werktage bis einschließlich 24. Dezember. Der Kranz war mit weißen Bändern umwunden und mit Tannenzapfen besteckt. Das Entzünden der Kerzen begann mit einer großen, weißen Kerze am 1. Advent. Danach folgte für jeden weiteren Wochentag eine kleinere rote, bis am 4. Advent die letzte weiße Kerze entzündet wurde. In den meisten Jahren fallen Heiligabend und vierter Advent nicht auf denselben Tag. Es folgten darum zumeist noch weitere rote Werktags Kerzen bis zum Vor­abend des Geburtstags Christi. Erst dann, am 24. Dezember, leuchteten alle Kerzen. Als der Adventskranz zu Beginn des 20. Jahrhunderts Einzug in die bürgerlichen Wohnstuben hielt, musste er kleiner werden. Man verzichtete deshalb auf die Werktagskerzen. Seither hat der gebräuchliche Adventskranz nur noch vier Kerzen – für jeden Sonntag vor Weihnachten eine.

Magdalena Kraus neue Ministrantin

Auch wenn die Coronakrise die Gottesdienstbesuche arg durcheinandergebracht hat, so verrichten Sonntag für Sonntag knapp zwei Dutzend fleißige Ministranten ihren wertvollen Dienst in der Pfarrei St. Bartholomäus Tettenwang. Traditionell am Christkönigssonntag – dem letzten Sonntag im Kirchenjahr – treffen sich alle Gottesdiener in der geschmückten Pfarrkirche zur Neuaufnahme bzw. Verabschiedung von Ministranten. Mit aktuell 20 Mädchen und Buben bildet die Ministrantenschar eine schlagkräftige Truppe. Seit einigen Jahren führen die beiden Oberministranten Laura Schmidtner und Christina Schmailzl das Team. Nach einem siebenjährigen treuen Dienst wurde Paul Eisenmann verabschiedet. Pfarrer Stowasser bedanke sich bei ihm für seinen zuverlässigen Dienst und überreichte einen Gutschein. Neu aufgenommen wurde die neunjährige Magdalena Kraus. Sie hat sich den Gottesdienstbesuchern vorgestellt und das Lesen der Fürbitten übernommen. Pfarrer Stowasser hieß sie ganz herzlich willkommen und überreichte ihr den Ministrantenausweis. Mit einem Handschlag begrüßten Laura Schmidtner und Christina Schmailzl stellvertretend für die 20köpfige Truppe ihr neues Mitglied und wünschten ihr viel Freude in der Gruppe. Weitere Infos zu Veranstaltungen bis Jahresende gibts hier!

KLJB lädt zur Jahresversammlung am 13.12.

Täglich greift die Corona-Pandemie immer mehr um sich. So auch bei der KLJB Tettenwang, welche die Altkleidersammlung absagen muss. In der Hoffnung, dass ab Dezember wieder geordnete Veranstaltungen mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen stattfinden dürfen, lädt der KLJB-Vorstand am Sonntag, 13. Dezember, um 19 Uhr zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Michael Forster ein. Im Mittelpunkt stehen der Jahresrückblick, der Kassenbericht, die Terminplanung für die kommenden Monate sowie die Neuwahl der kompletten Vorstandschaft, da sich die Vorstandsmitglieder nach vier bzw. sechs Jahren nicht mehr zur Wahl stellen. Aufgrund der Wichtigkeit sind alle KLJB-Mitglieder herzlichst eingeladen. Die Aufnahme neuer Mitglieder sowie die Weihnachtsfeier werden kurzfristig entschieden, wenn es die Coronalage erlaubt.

 

 

Eichelmast im Corona-Herbst

Forstrevier Hienheim sammelt 1600 Kilogramm Eicheln

– „Eicheln sammeln und verkaufen“ – das war früher in vielen Forstrevieren üblich. Kindergärten, Schulklassen und ganze Familien brachen im Herbst gemeinsam zu einem Waldspaziergang auf, um herabgefallene Eicheln und auch Kastanien aufzulesen. Die gesammelten Waldfrüchte ließen sich gegen ein Entgelt gut verkaufen. Allerdings ziehen heute immer weniger Kinder und Erwachsene los, um die reifen Baumfrüchte zu sammeln und sie dem Förster oder dem Forstamt zu übergeben.

Der Frauenbund Tettenwang unterstützt auch heuer die Aktion "Solibrot". Nach dem Gottesdienst am kommenden Sonntag, der um 8.30 Uhr beginnt, bieten die Frauen die Solibrote für je zwei Euro zum Verkauf an. Der Erlös kommt Projekten in Osttimor zugute, die die Rechte der Frauen gegenüber der Gesellschaft einfordern und durchsetzen.

Am Freitag, 31. März, von 9 bis 12 Uhr und ab 18 Uhr heißt der Frauenbundzweigverein alle Interessierten zum Palmbüschel binden im ehemaligen Schulhaus willkommen. Zusammen mit den selbst gebastelten Osterkerzen werden die Palmbüschel am Samstag, 1. April, beim Pfarrfamilienabend ab 20 Uhr im Gasthaus zum Gaulwirt den Pfarrangehörigen zum Kauf angeboten. Der Frauenbund bittet um zahlreiche Unterstützung.

Tettenwang: - Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/lokales/riedenburg/Tettenwang-Solibrot-und-Palmbuescherl;art602,3342309#plx1805099512
Der Frauenbund Tettenwang unterstützt auch heuer die Aktion "Solibrot". Nach dem Gottesdienst am kommenden Sonntag, der um 8.30 Uhr beginnt, bieten die Frauen die Solibrote für je zwei Euro zum Verkauf an. Der Erlös kommt Projekten in Osttimor zugute, die die Rechte der Frauen gegenüber der Gesellschaft einfordern und durchsetzen.

Am Freitag, 31. März, von 9 bis 12 Uhr und ab 18 Uhr heißt der Frauenbundzweigverein alle Interessierten zum Palmbüschel binden im ehemaligen Schulhaus willkommen. Zusammen mit den selbst gebastelten Osterkerzen werden die Palmbüschel am Samstag, 1. April, beim Pfarrfamilienabend ab 20 Uhr im Gasthaus zum Gaulwirt den Pfarrangehörigen zum Kauf angeboten. Der Frauenbund bittet um zahlreiche Unterstützung.

Tettenwang: - Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/lokales/riedenburg/Tettenwang-Solibrot-und-Palmbuescherl;art602,3342309#plx1805099512
Der Frauenbund Tettenwang unterstützt auch heuer die Aktion "Solibrot". Nach dem Gottesdienst am kommenden Sonntag, der um 8.30 Uhr beginnt, bieten die Frauen die Solibrote für je zwei Euro zum Verkauf an. Der Erlös kommt Projekten in Osttimor zugute, die die Rechte der Frauen gegenüber der Gesellschaft einfordern und durchsetzen.

Am Freitag, 31. März, von 9 bis 12 Uhr und ab 18 Uhr heißt der Frauenbundzweigverein alle Interessierten zum Palmbüschel binden im ehemaligen Schulhaus willkommen. Zusammen mit den selbst gebastelten Osterkerzen werden die Palmbüschel am Samstag, 1. April, beim Pfarrfamilienabend ab 20 Uhr im Gasthaus zum Gaulwirt den Pfarrangehörigen zum Kauf angeboten. Der Frauenbund bittet um zahlreiche Unterstützung.

Tettenwang: - Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/lokales/riedenburg/Tettenwang-Solibrot-und-Palmbuescherl;art602,3342309#plx1805099512

Wir haben eine Hoffnung -

und die Hoffnung hat einen Namen:

Jesus Christus!

 

Diese Website lebt vom Ideenreichtum Vieler.

Ich freue mich über Feedbacks, Bilder umd Berichte

aus unseren Vereinen:

info@tettenwang.info

 

Ich wünsche Euch viel Freude beim Informieren,

Anschauen und Finden!

Euer Bernhard Hegenberger

Sie sind der Besucher....

Aktuelle Termine

Wegen der Corona-Vorschriften gibt es derzeit keine Veranstaltungen im Dorf!

Aktuelle Infos

Müllabfuhr 2020.pdf
PDF-Dokument [140.2 KB]

Alle alten Pfarrbriefe findest Du im Pfarrbriefarchiv "Pfarrei"

Jährlich stehen hunderttausende Frauen in Deutschland vor der Entscheidung "Abtreibung Ja oder Nein". 1000plus wurde ins Leben gerufen, weil wir der Meinung sind, dass es unsere Pflicht ist, an der Seite dieser Frauen zu stehen. Seit 2009 gibt es das Projekt 1000plus. Seither haben tausende Frauen HILFE statt Abtreibung erfahren und tausende Babys das Licht der Welt erblicken dürfen. Und das alles, weil es Menschen gab, die ihre Mamis in der schwersten Krise ihres Lebens nicht allein gelassen haben.

 

1000plus in 5 Minuten