Mittlerweile drei Jahre sind seit dem Zusammenschluss der Pfarreien Altmannstein, Hagenhill, Sollern und Steinsdorf sowie des Benefizium Mendorf und der Expositur Steinsdorf zum 1.September 2010 vergangen. Rund 3400 Gläubige werden von den beiden Geistlichen, Pfarrer Wolfgang Stowasser und Pfarrvikar John Joseph, das ganze Jahr über seelsorglich betreut. In den zurückliegenden drei Jahren seit der Fusionierung der beiden Pfarrverbände Ost (Altmannstein-Hagenhill-Tettenwang) und West (Mendorf-Sollern-Steinsdorf) haben die verantwortlichen sechs Pfarrgemeinderäte und des Sechserrates in bester Zusammenarbeit mit den Geistlichen zahlreiche Veranstaltungen vorbereitet und erfolgreich durchgeführt. Drei gemeinsame Pfarrausflüge, die Fußwallfahrten nach Bettbrunn und Weltenburg und noch viele andere gemeinsame Veranstaltungen stellen dies sichtbar unter Beweis.

 


In dieser Rubrik berichten wir über gemeinsame

  • Termine
  • Pfarrwallfahrten
  • Pfarrausflüge
  • Kirchen im Pfarrverbund

 

die alle sechs Pfarreien betreffen. Gerne sind wir für Informationen und Bilder aus den sechs Pfarreien dankbar! Wir freuen uns über E-Mails und Infos aus dem Pfarrverband.

 

 


So wie diese schöne Mohnblume soll auch unser Pfarrverband blühen

Vier Wochen Pater Gigi aus Indien

„Machen Priester auch Urlaub“ – diese Frage stellen oftmals jüngere Kinder in der Schule oder in der Familie. Die Antwort kann klar mit JA beantwortet werden. Mitten in der Ferien- und Urlaubszeit machen auch die beiden Seelsorger im Pfarrverband Altmannstein-Hagenhill-Mendorf-Sollern-Steinsdorf-Tettenwang eine Auszeit von ihrer Gemeinde, um wieder aufzutanken. Einer dieser geschätzten Urlaubsvertreter ist Pater Gigi Thomas Purayidathil, der seit Sonntag für vier Wochen Pfarrer Wolfgang Stowasser und Pfarrvikar John Joseph während ihrer Urlaubszeit vertritt. Nach drei Wochen in Geisenfeld wirkt der 36jährige bis 19.September im Pfarrverbund Altmannstein.

Zwei gute Freunde: Pater Gigi und Pater John - sie kennen sich seit dem Priesterseminar

„In Bayern ist es wunderbar grün, die Leute sind nett“

Groß ist die Freude bei dem aus Kerala (Südindien) stammenden Gigi Thomas Purayidathil. „Heuer ist es für mich wesentlich einfacher, die Vertretung für Pfarrvikar John Joseph zu übernehmen, da ich im letzten Jahr bereits vier Wochen die sechs Pfarreien im Pfarrverbund betreut habe“, so der sympathische Geistliche. Empfangen wurde er am Wochenende von seinem indischen Mitbruder John Joseph, der ihm seine Wohnung im Steinsdorfer Pfarrhof zur Verfügung stellte und nun selber aus Heimaturlaub ist. „Ich habe schon viele Menschen in Bayern kennengelernt und festgestellt, dass die Leute sehr nett sind“, freut sich der Südinder. Neben seiner Heimatsprache Malayalam spricht er die indische Hauptsprache Hindi, natürlich Englisch und schließlich Deutsch. Ein Grund der guten Deutschkenntnisse sind die vielen Kontakte untereinander, die Pater Gigi auch in diesem Jahr noch mehr fördern will. „Nur sieben Wochen Deutsch im Jahr ist nicht viel und deshalb will ich möglichst viele Kontakte“, so der 36jährige. Gelegenheit dazu hat er viele, denn neben den Gottesdiensten ist der sympathische Inder auch zu zahlreichen runden Geburtstagen eingeladen. „Das ist immer sehr schön, wenn man von den Leuten eingeladen wird, da gibt’s viel zu erzählen“, ergänzt Pater Gigi. Mittlerweile versteht er schon gut Bayrisch – manche Wörter spricht er schon selber. Besonders gut schmecken ihm auch die bayerischen Spezialitäten Weißwürste mit Brezen und dazwischen mal ein Schweinebraten. Gelegentlich gibt’s dazu auch ein bayrisches Bier.

Studiumsarbeit und Seelsorge

Viel zu tun gibt’s für den 36jährigen in den vier Wochen. Neben den täglichen Gottesdiensten in den Pfarr- und Filialkirchen stehen in der ersten Woche gleich zwei Beerdigungen an. Da der Südinder keinen Führerschein hat, wurde durch Pfarrvikar John Joseph eine Fahrtliste aufgestellt, bei der zahlreiche Gläubigen in den Pfarreien den Priester abholen und wieder zurückbringen. Besonders gefallen ihm die Sauberkeit in den Dörfern und die wunderschönen Kirchen. „Bayern ist wunderbar grün – so wie meine Heimat Kerala“, gibt der 36jährige seiner Freude Ausdruck. In seiner Heimat ist das Klima überwiegend heiß und trocken – Schnee und Winter gibt es keine. Besonders an den Bayern schätzt Pater Gigi Thomas die Menschen wegen ihrer Freundlichkeit, Offenheit und Hilfsbereitschaft. Faszinierend ist für den Ordenspriester die beste Organisation im pfarrlichen Bereich mit Lektoren, Kommunionhelfer, Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung und bis zu den Ministranten. Besonders gefallen dem Südinder die christlichen Bräuche in Bayern, welchen die Kirche und die Gemeinde lebendig machen. „Es ist wunderbar, wenn viele Menschen in der Pfarrei Verantwortung übernehmen“. Während in Bayern rund zwei Drittel der Gläubigen römisch-katholisch und evangelisch-lutherisch sind, ist der Anteil in Indien deutlich geringer. Etwa 25 Prozent der Bevölkerung in seiner Heimat Kerala sind Christen, der Rest Hindus und Moslems. „Indiens Bevölkerung ist schnell wachsend und der Subkontinent hat jetzt etwa 1,3 Milliarden Menschen“, erzählt er.

Fünf Geschwister mit Hand zum Sozialen

Am 1. Februar 1980 erblickte Gigi Thomas als drittes von fünf Kindern seines Vaters Thomas und seine Mutter Celine in Oonnukal (liegt in der Mitte des Bundesstaates Kerala) das Licht der Welt. Seine älteste Schwester Shiji wirkt seit über 25 Jahren in der Ordensgemeinschaft „Schwestern der Ärmsten und Notleidenden“ und arbeitet als Krankenschwester in Magalore. Ebenfalls verheiratet ist sein älterer Bruder Saji, er wirkt als Schullehrer. Seine jüngste Schwester Ligi arbeitet als Krankenschwester. Tigi, sein jüngster Bruder ist als Sozialarbeiter tätig. „Im Januar war ich für drei Wochen in meiner Heimat, hier feierten wir die Hochzeit meines Bruders Digi mit seiner Frau Asha“, erzählt Pater Gigi. Es war der erste Besuch des Südinders seit seinem Studium in den letzten drei Jahren. Gleich nach seiner Schulzeit mit Abschluss des Abiturs trat Gigi als Fünfzehnjähriger in das Priesterseminar ein. Nach mehrjährigem Studium wurde er am 27. Dezember 2008 zum Priester geweiht und feierte seine Primiz in der „Little Flower Kirche“ in Oonnukal. Seit dieser Zeit gehört er zur Kongregation der kleinen Therese vom Kinde Jesu (CST Fathers). Fünf Jahre war er anschließend als Lehrer im Philosophieinstitut des Priesterseminars eingesetzt. In Belgien studiert er seit gut zwei Jahren an der Universität von K.U. Leuven. Sein festes Ziel ist 2020 den Doktorgrad im Fach Philosophie zu schaffen. Das Thema seiner Doktorarbeit lautet: „Die Theorie der Gerechtigkeit des einflussreichen US-amerikanischen Philosophen John Rawls“. Einen ersten großen Schritt hat Pater Gigi bereits gemacht, als er sein Magister in Philosophie mit der sehr guten Note „Magna cum laude“ bestanden hat.

„Von vielen Schutzengel begleitet“

Ein unvergesslicher Tag in seinem Leben wird der 22.März 2016 bleiben. „Als ich in der Früh ins Flughabengebäude in Brüssel kam und auf meinem Flug wartete, hatten Attentäter um 8 Uhr morgens eine Bombe gezündet, bei der 14 Todesfälle zu verzeichnen waren“, erzählt der ganz aufgeregt. Überall herrschten Chaos und Panik. „Ich rannte durch die Halle, um mich in Sicherzeit zu bringen. Als ich kurz vor dem Ziel war, wurde eine zweite Bombe gezündet, die 20 weitere Menschen in den Tod riss“, sagte er ganz ernst und nachdenklich. „Nur durch ein Wunder bin ich dem Tod entgangen – ich hatte viele Schutzengel“, so der überaus dankbare Pater Gigi. Am nächsten Tag fuhr er mit dem Zug nach Bonn und seinen Flug nach Irland fortzusetzen, wo er in der Heiligen Karwoche verschiedene Gottesdienste in Irland feierte. „Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen – und ich bin GOTT tausendmal dankbar, dass er mich beschützt hat“. Viel zu tun hat der Geistliche im Urlaub. Neben seinem Studium, liest er gerne Bücher in Philosophie und hört allzu gern indische Musik aus der Heimat. Jetzt schon bedankt sich Pater Gigi Thomas für die freundliche Aufnahme in den einzelnen Kirchen und Dörfern.

Aktuelle Termine

29.10.17   "Nacht der Heiligen"

01.11.17    Allerheiligen 14.30 Uhr

18.11.17    KLJB-Aufnahmefeier

25.11.17    FFW-Versammlung

03.12.17   Seniorennachmittag

16.12.17   Roratemesse 6.30 Uhr

24.12.17   Heiliger Abend

31.12.17   Silvestergottesdienst

Sie sind der .... Besucher!

Besuchen Sie uns wieder!

Aktuelle Infos

Ab sofort können Termine und Veranstaltungen für 2017 gemeldet werden. Ich nehme diese im Pfarrkalender auf!

Müllabfuhrplan 2017.pdf
PDF-Dokument [300.5 KB]
Pfarrkalender 2017.pdf
PDF-Dokument [106.7 KB]
FFW-Übungsplan 2017.pdf
PDF-Dokument [51.4 KB]

Sie erreichen uns