"St.Magdalena" Schwabstetten

 

 

Die Kirchenpatronin ist die Hl. Magdalena

 

Das Dorf Schwabstetten wurde 972 als "Suabsteti" erstmals urkundlich erwähnt. Am 1. Juni 1928 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Schwabstetten aufgelöst. Bei der Gebietsreform wurde der Ort in die Gemeinde Hagenhill eingegliedert und gehört jetzt zum Markt Altmannstein. Östlich von Schwabstetten finden sich die Reste einer spätkeltischen Viereckschanze. Schwabstetten liegt in den sanft hügeligen Anhöhen des hier beginnenden Jura. Die weiten Ebenen des Donautales befinden sich etwa 10 km südliches des Dorfes. Regensburg ist in östlicher Richtung rund 45 km, Ingolstadt in westlicher 25 km entfernt. München liegt rund 90 km südlich des Ortes.

 


 

 

Über Maria Magdalena oder Maria von Magdala wird im Neuen Testament berichtet. Die Evangelisten erwähnen sie als Begleiterin Jesu und Zeugin der Auferstehung. Ihr Beiname verweist auf den Ort Magdala am See Genezareth im Heiligen Land.

 


Die Kirche St. Maria Magdalena, eine Filialkirche der Pfarrei Hagenhill, befindet sich außerhalb des Ortes in nord-östlicher Richtung auf einem Hügel. Sie ist spätromanischen Ursprungs. 1966 wurde die in neuerer Zeit ausgestattete Chorturmkirche renoviert. Der ursprüngliche Zugang im Süden der Kirche ist vermauert. Der Turm hat eine in dieser Art seltene Haube mit großem Knopf. Die Kirche ist von einer Friedhofsmauer umgeben. Ein Stuckflachrelief an der Decke des Sakralbaus vom Ende des 17. Jahrhunderts zeigt Gott Vater in Wolken und von Engelsköpfen umgeben

 

Dorfchronik

Sie sind der Besucher....

Aktuelles im Dorf...

  • wegen Corona gibt es der-zeit keine Veranstaltungen
  • der Pfarrbrief ist ab sofort hier zu finden
Müllabfuhr 2021.pdf
PDF-Dokument [450.5 KB]

Jährlich stehen hunderttausende Frauen in Deutschland vor der Entscheidung "Abtreibung Ja oder Nein". 1000plus wurde ins Leben gerufen, weil wir der Meinung sind, dass es unsere Pflicht ist, an der Seite dieser Frauen zu stehen. Seit 2009 gibt es das Projekt 1000plus. Seither haben tausende Frauen HILFE statt Abtreibung erfahren und tausende Babys das Licht der Welt erblicken dürfen. Und das alles, weil es Menschen gab, die ihre Mamis in der schwersten Krise ihres Lebens nicht allein gelassen haben.

 

1000plus in 5 Minuten