"Hl.Kreuz" Altmannstein

Die Kirche „Zum Heiligen Kreuz“ in Altmannstein, Bistum Regensburg, ist ein Sakralbau, der vor allem für das Kruzifix des berühmten aus Altmannstein stammenden Rokokokünstlers Ignaz Günther bekannt ist, das im Chor der Kirche hängt. Die Zeit der Kirchengründung ist nicht bekannt. Aber man muss davon ausgehen, dass das Sakralgebäude schon vor 1421 existiert hatte, da in diesem Jahr das Messbenefizium gestiftet wurde. 1664 wurden Dach und Dachstuhl wegen starker Beschädigungen erneuert. Es ist überliefert, dass von 1699 bis 1705 ein hölzernes Vesperbild verehrt worden ist. Von 1760 bis 1764 wurde das Kirchengebäude durch den Maurermeister Prädl neu errichtet. Aus Platzmangel wurde über dem Chor der Kirchturm errichtet, aber dieser stürzte kurz vor seiner Vollendung ein und beschädigte das Langhaus stark. Deswegen wurde der Turm an seinem jetzigen Standort errichtet und konnte erst nach der Einweihung der Kirche 1763 im Jahre 1764 fertiggestellt werden. 1858 verlängerte man das Langhaus des Gotteshauses um 15 Fuß Richtung Westen. 1890 wurden im Laufe einer Renovierung drei neue Altäre aufgestellt und 1908 wurden Glasgemälde in die Fenster eingesetzt. Bereits im folgenden Jahr, 1909, wurde der schadhafte Bau erneut instand gesetzt. Beim Umbau der Kirche 1959 unter der Leitung von Architekt Haindl aus München wurde das Langhaus großzügig erweitert und der Innenraum größtenteils neu ausgestattet. Lediglich Turm und Chor blieben in ihrer ursprünglichen Bausubstanz erhalten.

 

Weitere Infos über die Kirche hier




Pfarrkirche Hl.Kreuz in Altmannstein

 

 

 

Glockengeläut der Pfarrkirche Hl.Kreuz Altmannstein

Sie sind der Besucher....

Aktuelle Termine

Wegen der Corona-Vorschriften gibt es derzeit keine Veranstaltungen im Dorf!

Aktuelle Infos

Müllabfuhr 2021.pdf
PDF-Dokument [450.5 KB]

Der aktuelle Pfarrbrief des Pfarrverbands ist ab sofort hier erhältlich

Jährlich stehen hunderttausende Frauen in Deutschland vor der Entscheidung "Abtreibung Ja oder Nein". 1000plus wurde ins Leben gerufen, weil wir der Meinung sind, dass es unsere Pflicht ist, an der Seite dieser Frauen zu stehen. Seit 2009 gibt es das Projekt 1000plus. Seither haben tausende Frauen HILFE statt Abtreibung erfahren und tausende Babys das Licht der Welt erblicken dürfen. Und das alles, weil es Menschen gab, die ihre Mamis in der schwersten Krise ihres Lebens nicht allein gelassen haben.

 

1000plus in 5 Minuten