17 Weg-/Flurkreuze und Marterl im Dorf

Im Wonnemonat Mai treibt es die Menschen regelrecht bei den durch viel Sonnenschein einhergehenden warmen Temperaturen ins Freie. Ob Radtouren oder Spaziergänge - unsere heimische Landschaft bietet für jeden Naturliebhaber etwas Wunderschönes. Blühende Wiesen und Obstbäumen sowie Blumen verschiedenster Farben und Größen erfreuen die Herzen der Wanderer und Radfahrer. Und noch etwas ganz Besonderes hat der Marienmonat Mai an sich: es ist der große Wallfahrtsmonat! Neben unzähligen Bittgängen und Flurumgängen strömen Tausende in Fußwallfahrten zu Marienwallfahrtsorten in ganz Bayern.

Wegkreuz an der Gabelung Junghofstraße-Gebertweg

Kleinode der Kulturlandschaft als Erinnerung und zum Dank

444 Meter über dem Meeresspiegel liegt der Hopfenort Tettenwang zwischen dem Schambachtal im Norden, dem Kelheimer Forst im Osten und der Teufelsmauer (Limes) im Süden bei Laimerstadt. Westlich davon befindet sich der Markt Altmannstein mit seinen rund 1700 Einwohnern und Einkaufsmöglichkeiten. Groß ist die Vielfalt an Feld- und Wegkreuzen sowie zahlreichen Marterl an markanten Stellen in dem 450 Einwohner zählenden Altmannsteiner Ortsteil. Unser Mitarbeiter Bernhard Hegenberger hat 17 Wegkreuze besucht und dabei allerlei Wissenswertes erfahren. „Schon immer haben mich beim Walken die seit vielen Jahren aufgestellten Flur- und Wegkreuze sowie Marterl interessiert“, so der 57jährige. Zum einen, weil die an Wegkreuzungen oder Ortseinfahrten, am Feldrand oder nahe am Wald jedes für sich ein besonderes Schicksal hat und zum anderen, weil die Sprüche auf den aus Holz, Eisen oder Stein befindlichen Exponaten zu denken geben. Die Wegkreuze sind Anhaltspunkte für Wallfahrts- oder Prozessionswege – und die gibt es im Pfarrverband reichlich. Die meisten dieser Wegkreuze stammen aus vergangenen Jahrhunderten, da wurden sie von der Bevölkerung als äußeres Zeichen ihres Glaubens aufgestellt. Manche aus Dankbarkeit für eine Genesung aus Gesundheit oder grundsätzlich zum Dank an den Schöpfer. Andere aber auch als Erinnerung an ein schmerzhaftes Ereignis anlässlich eines Todesfalls. Egal aus welchem Hintergrund die Wegkreuze aufgestellt wurden - auf ihrem Weg zur Arbeit auf dem Feld hielten Menschen oft eine kurze Zeit inne, bekreuzigten sich – oder beteten vor dem Kreuz. Auch heute noch pflegen manche Christen dieses Brauchtum.

 

Willst Du Gottes Allmacht sehn

musst Du auf die Berge gehen.

Willst Du Gottes Liebe sehn,

bleibe bei dem Kreuze stehn!

 

BGR Georg Haas pflanzte Lindenbäume

Vor mehr als hundert 100 Jahren hat Bischöflich Geistlicher Rat Georg Haas (von 1898 bis 1939 exakt 41 Jahre lang Pfarrer in Tettenwang) über ein Dutzend Lindenbäume gepflanzt. Sein Hauptgrund von damals ist heute aktueller denn je: „Damit die Bienen aus den Blütenpollen Honig machen“. Noch heute steht das Gros der mittlerweile mächtigen Linden. Nur zwei mussten bei der Erschließung des Neubaugebiets „Am Südhang“ weichen. Zahlreiche Wanderer und Radfahrer machen bei den duftenden Linden eine Rast, ruhen sich aus, genießen den Anblick und pausieren unter den großen, mächtigen und schattigen Ästen. „Wir finden es wunderschön, dass bei den von Millionen Bienen umschwärmten Linden Gedenkkreuze oder Marterl von den Gläubigen erstellt wurden“, so kürzlich ein paar Wanderer, welche die Ruhe genossen. Überwiegend sind Flurkreuze als Kruzifixe gestaltet, aber auch Votivkreuze wurden gestiftet, zum Beispiel zur Erfüllung eines Gelübdes, wie z.B. aus Dank nach der Errettung aus einer Notlage wie Krieg, Krankheit, Seuche oder Lebensgefahr. Darüber hinaus wurden auch Wetterkreuze zum Schutz vor Naturkatastrophen aufgestellt.

 

Standorte der 17 Wegkreuze in Tettenwang

  1. Bruckhof-Kreuz - Familie Sebastian Fischer
  2. Eichet-Kreuz - Familie Josef Koch
  3. Gänseliesel-Martel "Hölle" - Familie Michael Forster
  4. Lindenbaum-Kreuz "Ortseingang OST-Sternstr." - Familie Gerhard Eser
  5. Lindenbaum-Kreuz "Ortseingang NORD-Lindenstr." - Familie Eberl Bernhard
  6. Lindenbaum-Kreuz "Ortseingang WEST-Schulstr." - Familie Ernst Siegloff
  7. Lindenbaum-Kreuz "Ortsausgang SÜD-Sternstr." - Familie Moibauer/Schmailzl
  8. Missionskreuz im alten Friedhof - Pfarrei St.Bartholomäus Tettenwang
  9. Missionskreuz im neuen Friedhof - Marktgemeinde Altmannstein
  10. Marinus-Vimius-Zimius.Kreuz an der Hagenhiller Str.
  11. Segelsbergkreuz am Harkenbuckel
  12. Waldkreuz "Hirschgret" - Familie Michael Forster
  13. Waldkreuz "Lehmgrube" - neu erbaut 2015 von Johann Ostermann
  14. Wegkreuz Ecke Gebertweg/Sporplatz - Familie Georg Schmailzl (Metzger)
  15. Weidenholzkreuz a.d. Wasserreserve Kiefer- Familie Sedlmeier Johann
  16. Wetterkreuz v.d. Gartenstraße Ortsauswärts - Markt Altmannstein
  17. Ziegelstadel-Kreuz - Familie Johann Eberl

 

 

-ohne Gewähr auf Vollständigkeit-

Ich freue mich über weitere Informationen zu den Feldkreuzen!

Infos bitte an info@tettenwang.info

17 individuell nach Wunsch des Stifters gestaltete Wegkreuze in Tettenwangs Fluren

„Jedes Feldkreuz hat eine besondere Bewandtnis und wurde individuell nach den Wünschen und Vorstellungen des Stifters angefertigt“, erzählt Pfarrgemeinderat und Pressewart Bernhard Hegenberger. Die verschiedenen Größen und Formen sowie Holz- oder Steinarten kamen ganz nach dem Geschmack des Spenders zum Einsatz. Um die Jahrhundertwende wurden diese meist mit Holzschindeln, danach auch mit Kupfer- oder Messingblech vor der Witterung geschützt. Vielfach steht im Mittelpunkt des Kreuzes ein Christus-Corpus, und fast immer ist auch Maria Muttergottes abgebildet. Jedes Wegkreuz oder Marterl hat seinen persönlichen Hintergrund und seine individuelle Bedeutung. Sichtbar und spürbar wird dies durch die angebrachten Schriftzüge, welche dem Innehaltenden vielfach zu denken geben: „Willst Du Gottes Allmacht sehn, musst Du auf die Berge gehen. Willst Du Gottes Liebe sehn, bleibe bei dem Kreuze stehen!“ An 17 Standorten zeugen folgende Wegkreuze von ihrer Bedeutung. Seit vielen Jahrzehnten betreut und pflegt die Familie Sebastian und Magdalene Fischer das Bruckhof-Wegkreuz (1). Egal im Winter oder Sommer lädt das gusseiserne Wegkreuz mit den vergoldeten Figuren des gekreuzigten Jesus Christus und seiner Mutter Maria zu einer kurzen Verweildauer neben einem Lindenbaum Wanderer und Radfahrer ein...

 

 

Anlässlich des Wegebaus zu den Eichet-Wäldern ließ Josef Koch im Jahr 1990 dieses Flurkreuz "Am Eichethang" (2) errichten. Gefertigt ist es aus langhaltenden und schwerem Eichenholz, gefertigt von Tettenwanger Zimmerer Michael Eberl. 2012 ließ die Familie Koch das Kreuz renovieren. Schon mehrmals beteten die Pfarrangehörigen vor dem Eichet-Kreuz eine feierliche Maiandacht, einmal umrahmt von den Jagdhornbläsern Schambachtal.

Vor genau einem Vierteljahrhundert ließ Sebastian Eberl aus Dank ein schweres Holzkreuz im Weiler Ziegelstadel (3) zimmern. „Das Kreuz wurde 1993 von Konrad Kernl aus Pondorf errichtet“, schildert Eigentümer Hans Eberl. Zu dem Anwesen, das früher auf diesem Gelände stand, gehörte eine Kapelle, die wie das Feldkreuz, zwischen den beiden Lindenbäumen eingebettet war. Nachdem die Kapelle größtenteils eingestürzt war, wurde sie zusammen mit der damals restlichen Hofstelle abgerissen. Dies bewegte die Familie Eberl dazu ein Feldkreuz zu errichten. Der Corpus wurde von dem Kirchenmaler Alfred Wittmann aus Essing renoviert. In den regelmäßigen Abständen pilgert die Pfarrgemeinde am 1.Mai zu Holzkreuzen, betet eine Maiandacht und zieht in einer Lichterprozession wieder zur Pfarrkirche. An alle vier mächtigen Lindenbäume, welche Bischöflich Geistlicher Rat Georg Haas vor mehr als 100 Jahren gepflanzt hat, haben Tettenwanger Familien ein Wegkreuz erstellen lassen.

Einweihungsbilder 31.Juli 2013

"Ora et labora - bete und arbeite" - so heißt es auf dem schmiedeeisernen Wegkreuz am östlichen Ortseingang von Hexenagger nach Tettenwang auf der Sternstraße kommend. Das alte Kreuz der Familie Gerhard und Maria Eser (4) steht auf einem Steinsockel unter der alten Linde. Alljährlich ist es gern gesehener Ort der Stille bei Kreuzweg, Maiandacht oder Flurumgang.

Die Familie Bernhard Eberl (5) hat am nördlichen Ortseingang ein schweres Steinkreuz mit der Inschrift „Herr, segne unsere Felder und Fluren“ unweit des Lindenbaums zum Wettersegen aufstellen lassen. Die vorbeigehende Straße hat ihren Namen „Lindenstraße“ auch von den über 100 Jahre alten Lindenbäumen.

Wer über die vor kurzem ausgebaute Kreisstraße von Hagenhill kommende in das Hopfendorf Tettenwang einfährt, dem bietet sich eine kurze Rast am Lindenbaum-Kreuz an der beginnenden Schulstraße an. Die Familie Ernst und Christa Siegloff (6) betreut dieses Eisenkreuz mit Figuren Christus und Heiliger Maria.

Aufgrund der Erschließungsarbeiten am Neubaugebiet „Am Südhang“ musste 2016 das seit Jahrzehnten dort stehende Feldkreuz der Familie Schmailzl (Moibauer) (7) eine gewisse Zeit weichen. Der Eigentümer und Stifter der Jesus- und Marienfigur nutze diese Ruhephase zur Generalsanierung des Wegkreuzes. Beide aus schwerem Eisen gegossenen Figuren wurden einem frischen buntem Anstrich und auf der Kreuzspitze einem Regenschutz aus Kupferblech unterzogen. Nun glänzt das Wegkreuz wieder, auch rings um das Kreuz wurden zwei langsam wachsende Eiben gepflanzt. Erst vor wenigen Tagen ließen Roland und Birgit Schmailzl durch den Steinmetz Martin Schmailzl das 1883 von Theresia Schmeilzl(!) errichtete Wegkreuz fachmännisch wieder aufstellen. Im Rahmen des dörflichen Flurumgangs wird Pfarrer Wolfgang Stowasser das neurenovierte Kreuz an Christi Himmelfahrt, 30.Mai, nach dem 19-Uhr-Gottesdienst feierlich einweihen. Ob beim Flurumgang, Kreuzweg durchs Dorf oder Treffen von Radfahrern und Spaziergängern sind die vier Lindenbaum-Kreuze gern gesehene Anlaufstelle zur Einkehr und Besinnung.

Der genaue Hintergrund des an der Kreisstraße nach Hagenhill aufgestellten Wegkreuzes steht nicht mehr fest, doch die drei Heiligen Marinus, Vimius und Zimius (8) – bestens bekannt aus der Wallfahrtskirche in Griesstetten – laden den Vorbeikommenden zur Stille und Gebet ein. 

Aufgrund eines Gelübdes anlässlich eines Unglücks ließ die Gastwirtsfamilie Michael Forster (9) an der Gemeindegrenze zwischen Tettenwang und Hagenhill am "Hirschgret" ein Holzkreuz errichten. Inmitten des schlichten Holzkreuzes, erbaut von Zimmerer Michael Eberl, trohnt der aus Bronze gefertigte Gekreuzigte sichtbar.

Das Segelsbergkreuz (10) am Harkenbuckel unweit des Weilers Bruckhof wurde aufgrund des Waldwegebaus in den 90er Jahren errichtet. Das schlichte Holzkreuz, erbaut von Zimmerer Michael Eberl, wurde mit den damaligen Jagdhornbläsern feierlich im Wald eingeweiht.

Wunderschönes Holzkreuz gut versteckt im Wald

Dass auch in unserer schnelllebigen Zeit Menschen noch Kreuze verehren und pflegen, wurde am Festtag des Heiligen Kilian, dem 8.Juli 2015, unter Beweis gestellt. Im Rahmen eines Freiluftgottesdienst im Tettenwanger Forst weihte der Ortsgeistliche Wolfgang Stowasser ein neues Holzkreuz der Familie Johann und Erna Ostermann (11) ein. Ob zu Fuß, mit dem Rad oder Auto - es gibt viele Möglichkeiten zum Holzkreuz bei der "Lehmgrube" zu kommen. "Das Kreuz ist das Zeichen des Sieges - nicht des Todes" – und "wenn wir ein Kreuz sehen, sollen wir nicht an den Tod, sondern an das Leben denken", so der 58jährige Geistliche bei der Einweihung. Der passionierte Jäger Johann Ostermann hatte das Eichenholzkreuz selbst angefertigt, und zwar zum Gedenken an die verstorbene Maria Wolfsfellner (*1924 +2000) und damit sein persönliches Gelübde eingelöst.

Oft schon war das Weidenholzkreuz (12) an der Wasserreserve „Am Kiefer“ im nordwestlichen Teil Tettenwangs Ziel einer Maiandacht. Das 1991 im Rahmen des Wegebaus von der Familie Johann und Maria Sedlmeier errichtete gusseiserne Feldkreuz steht auf einem von vielen Löchern ausgespülten Jurafelsen.

Beim Gänsehüten vom Blitz erschlagen

Das wohl einprägendste und das Jahr über bestbesuchteste Marterl ist wohl das Gänseliesel-Marterl (13). Anlässlich des 100. Todestages der Barbara Angerer am 20.Juni 2012 – so hieß die im Volksmund benannte Gänseliesel – feierte die Pfarrgemeinde einen Gottesdienst am neurenovierten Marterl. Passend zu diesem Jubiläum ließ Land- und Gastwirt Michael Forster von seinem Onkel, dem Zimmerer Michael Eberl, ein neues Holzkreuz anfertigen. Lüftlmaler Wolfgang Koch malte die Votivtafel für den aus Eichenholz angefertigten Korpus. Über viele Jahrzehnte hinweg ist die Geschichte der „Gänseliesel“ im Dorf weitergegeben worden. Heute noch ist der tragische Tod der damals 13 ½ jährigen Barbara Angerer in aller Munde. Was war am 20.Juni 1912 – also genau vor 100 Jahren – wirklich passiert? Der damaligen Hochwürdigste Herr Pfarrer Georg Haas, der 41 Jahre lang von 1898 bis 1949 in dem Hopfendorf wirkte und gut ein Dutzend Lindenbäume pflanzte, blickte in seiner sehr ansprechenden Grabrede auf das junge Mädchen zurück. Er schrieb: „Ein Blitzstrahl hat vergangenen Donnerstagvormittag halb 9 Uhr unsere kleine, emsige und brave und darum überall beliebte Angerer Barbara draußen auf freiem Felde beim Fußwasser, wo sie ihre kleine Gänseherde hütete, getroffen, sodass sie augenblicklich tot war. – Armes Kind! So musstest Du so frühzeitig, eben erst aus der Werktagsschule, erst 13 Jahre 1 ½ Monate alt, so schnell und auf so unglückliche Weise dein armes Leben verlieren. So muss man Dich als Leiche von Deiner Herde wegfahren, die Du kurz vorher so froh und munter hinausgetrieben.“ Es war ein harter Schlag für die Mutter und besonders für die Großeltern, die dem Kinde Pflegeeltern waren und es sich zur Stütze für ihre alten Tage herangezogen hätten.

Angerer Barbara - 20.06.2012.pdf
PDF-Dokument [46.2 KB]

Kleinod der Kulturlandschaft

Das wunderschöne gusseiserne Wetterkreuz (14) am Auslauf der Gartenstraße ist mit bunten Rosen an den Enden der Querbalken geschmückt. Ganz prägnant zeigt es unten die Heilige Maria im Rosenhaag. Die Aufschrift 18GT78 stellt das Jahr seiner Aufstellung im Südwesten Tettenwangs in Richtung Wolfstal. Dabei weisen die Bilder hat’s en GT auf den Besitzer oder den damaligen Gedenkenden hin. Viele der aufgestellten Flurkreuze waren damals Grabkreuze, eben in Erinnerung an ein Unglück an dieser Stelle. Nach der Auflösung eines Grabkreuzes wurde das Kreuz von der jeweiligen Familie an ihre Felder als Flurkreuz an ihre Felder gestellt. Diese gusseisernen Kreuze wurden in unserer Gegend überwiegend in Essing oder Obereichstätt bis ins 20. Jahrhundert gefertigt. Das „Wetterkreuz“ wurde letztmals vor fünf Jahren 2014 im Rahmen des Projekts „Kleinode der Kulturlandschaft“ über die Arbeitsgemeinschaft „Altmühl-Jura/Leader AG“ renoviert.

Besonders oft gekreuzt wird das hölzerne Wegkreuz der Familie Georg und Walburga Schmailzl (Metzger) (15) an der Ecke Junghofstraße-Gebertweg neben dem gemeindeeigenen Sportplatz, welches aus Dank errichtet wurde.

Erst vor Allerheiligen 2018 wurde das schwere aus Eichenholz im Tettenwanger Friedhof komplett neurenovierte „Friedhofskreuz“ (16) aufgestellt. In dem 1976 erbaute gemeindeeigenen Friedhof stiftete Zimmerer Michael Eberl 1981 ein schweres Eichenkreuz. Nachdem ein Specht sich jahrelang in dem Holzkreuz einnistete und eine tiefe Höhle einmeißelte wurde aus Sicherheitsgründen von Schreiner Reinhard Eberl ein neues Holzkreuz gezimmert. Als Krönung wurde auf dem vier Meter hohen Holzkreuz eine Abdeckung aus Titan-Zink-Blech vorgenommen. 

Schließlich ließ die Marktgemeinde Altmannstein im ehemaligen Friedhof direkt an der nördlichen Kirchenmauer ein großes Missionskreuz“ (17) anbringen. Links uns rechts darunter weist eine Votivtafel auf die beiden Bischöflich Geistlichen Räte Georg Haas und Augustin Loibl hin, die zusammen über 80 Jahre ihren priesterlichen Dienst in der Pfarrei St. Bartholomäus Tettenwang leisteten.

 

 

Ich freue mich über weitere Informationen zu den 17 Feld-/Wegkreuzen und Marterl. Zuschriften bitte unter info@tettenwang.info

 

 

 

Aktuelle Termine

19.12.19  Stammtisch-Weihnacht

24.12.19  Heilig Abend

29.12.19  2.Stodlzauber

03.01.20  Stammtisch-Jubiläum

09.01.20  Stammtisch-Jahresvers.

Sie sind der .... Besucher!

Aktuelle Infos

Veranstaltungskalender 2020.pdf
PDF-Dokument [108.3 KB]
Müllabfuhr 2020.pdf
PDF-Dokument [95.3 KB]
Wissenswertes über Tettenwang.pdf
PDF-Dokument [188.2 KB]

Sie erreichen uns